WMDEDGT? April 2018

Es ist wieder ein Monat rum. Heute ist wieder ein 5. An jedem 5. eines Monats möchte nicht nur Frau Brüllen wissen, was ich eigentlich den ganzen Tag mache. Was machst du eigentlich den ganzen Tag?  lautet die Frage. Und nun folgt meine April 2018-Edition.

Der heutige Tag ist ein Donnerstag. Durch den freien Ostermontag fühlt er sich ein bisschen wie ein Mittwoch an und hat daher den Bonus, dass morgen ja schon Freitag ist.

Wettertechnisch betrachtet, ist es ein echter Apriltag. Sonne, Regen,  blaue und graue Abschnitte am Himmel? Konnten wir hier alles bieten.

Der Tag heute war ein ganz normaler Tag.

Er begann damit, dass ich mich zur Guten-Morgen-Musik des Löwenmädchens zum Aufstehen motivierte. Das Löwenmädchen kicherte unterdessen schon – mit geschlossenen Augen.  Nicht, dass hier ein falscher Eindruck entsteht. Aufstehen um 6.15 Uhr ist hier nicht soooooo beliebt, aber bewährt.

Nach der üblichen Morgenroutine mit Bad, Frühstück, anziehen und Sachen packen, ging es dann für uns alle los in Richtung Kindergarten und Arbeit.

Ich bin heute mal wieder zur Arbeit gelaufen. Bevor ich in mein Büro im Hauptgebäude gegangen bin, war ich noch bei meinem Chef im Nebengebäude. Gestern waren wir zusammen mit seinem Chef im Außendienst. Das mussten wir nochmal ein bisschen besprechen. Mein Angebot den Chefchef mal zur Hospitation bei mir einzuladen, fand mein Chef gut.

Ich habe dann gut 1,5 Stunden meinen mit einer Kollegin gemeinsamen Außendienst vorbereitet, also meinen Teil, und Sachbearbeitung erledigt. Danach habe ich den morgigen Termin mit der Kollegin kurz besprochen. Dann habe ich eine Stunde lang mit einem jungen Mann Zukunftsperspektiven für ihn besprochen. Da waren echt gute Ideen dabei. Es ist selten, dass sich jemand so extrem reflektiert mit seinem Studienwunsch auseinandersetzt. Als er dann gegen 11 Uhr wieder weg war, habe ich spontan beschlossen, mit einem Kollegen den gestrigen Außendienst zu besprechen. Evtl. werden auch andere Kollegen Termine dieser Art in der Konstellation mit dem Chefchef haben. Daher war das durchaus interessant für ihn. Anschließend habe ich noch in Vertretung für meine erkrankte Kollegin einiges erledigt. Dann bin ich gegen 12.30 Uhr nach Hause gegangen.

Zuhause habe ich eine Kleinigkeit gegessen, bisschen gelesen und mich gewundert. Unsere Zahnarztpraxis schickt eine Postkarte, dass sie angerufen werden möchten. Irgendwie kann ich es nicht so richtig glauben, dass die unsere nicht mehr neue Telefonnummer nicht kennen.

Da es dann echt nass und windig war, habe ich den Weg zum Kindergarten mit dem Auto gemacht. So ging das Abholen sehr fix.

Zuhause haben wir gelesen und das Löwenmädchen hat ein Ostereier genascht. Außerdem hat sie sich umgezogen. Es ist halt ärgerlich, wenn man keine Lust hat zur Toilette zu gehen. Dann sind wir wieder ins Auto gestiegen und zum Donnerstagstermin gefahren. Dort im Wartebereich hat sie ein Connibuch entdeckt. Die Story kennt sie, aber es war zwingend notwendig, es ganz zu lesen. So waren wir insgesamt ganz schön lange unterwegs. Zuhause hat sie dann die Beschäftigung mit Conni fortgesetzt und die Geschichte als Film angeschaut.

Als dann der Löwenpapa kam, war es auch schon wieder Zeit für das Abendessen. Heute gab es Reste, u.a. vom Osterbraten. Der war echt lecker.

Jetzt läuft die Spülmaschine, der Löwenpapa bringt das Löwenmädchen ins Bett und ich sitze hier und schreibe.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s